Ab sofort: Winterverpackung mit jeder Bestellung! Versandkosten haben sich minimal erhöht!

Kurzübersicht

Herkunft

Westafrika

Körpergröße

0
CM

Temperatur

0
°C

Luftfeuchtigkeit

0
%

Schwierigkeit

Anfänger

Haltungsbericht

Allgemeines

Der in Westafrika beheimatete Tausendfüßer stammt ursprünglich aus Asien. Er kommt vor allem in Ghana, Nigeria und Benin vor, wo er vorwiegend in feuchten, schattigen Savannenwäldern zu finden ist. Mit einer erreichbaren Größe von bis zu 150 mm ist er ehr den mittelgroßen Arten zuzuordnen. Diese Art ist aktuell leider noch recht selten im Handel erhältlich, was unserer Meinung nach aber nicht an einer schwierigen Zucht liegen sollte. Telodeinopus assiniensis gilt als einfach zu haltende und auch recht einfach nachzuzüchtende Art. Mit bis zu 1000 Eiern pro Gelege gilt sie, nach bisherigem Kenntnisstand, als die Art mit dem größten Gelege.

Merkmale

Telodeionopus assiniensis tritt sehr variabel gefärbt auf. Die Art besitzt einen zum Kopf hin verjüngenden Körper mit langen Beinen. Dunkel grau bis braun gefärbte hintere Abschnitte der Doppelsegmente stehen im Kontrast zu den oftmals beige bis rot/orangenen vorderen Abschnitten. Das Kopfschild (Collum) ist dunkel gelbbraun bis rotbraun gefärbt. Die Beine, sowie die Antennen sind beige bis leicht rosafarben, wobei die Antennen meist etwas dunkler sind. Das Analsegment ist im vorderen Bereich oftmals etwas rötlicher braun gefärbt und im hinteren Bereich ehr gelblich braun.

Haltung

Die Art kann in einem Becken mit einer Kantenlänge von 40 cm gehalten werden, größer ist aber immer besser. Das Substrat sollte mindestens 10 cm hoch eingefüllt werden. Wie sich das richtige Substrat zusammensetzt erfahrt Ihr hier. Die Temperatur im Terrarium sollte zwischen 25 und 28 °C liegen. Die Tiere können auch etwas kälter gehalten werden, dann kommt es allerdings zu keiner Eiablage. Die Wärme im Terrarium bekommt ihr am besten über einen Wärmespot, oder eine aufgelegte Heizmatte auf die benötigten Temperaturen. Warum man das Terrarium nie von unten Heizen sollte, erfahrt Ihr hier. Da die Tiere in ihrer Heimat nur in der Regenzeit aktiv sind und sich bei längerer Trockenperiode bis zu 60cm tief ins Erdreich verkriechen, benötigen sie auch im heimischen Terrarium eine relative Luftfeuchte von 70-100%. Um die Feuchtigkeit im Terrarium aufrecht zu halten empfiehlt es sich, das Substrat mit Moos und Rindenstückchen abzudecken. Telodeinopus assiniensis gilt in seiner Heimat als Schädling, weil er in bis zu 30m Höhe die Rinde von Bäumen abfrisst. Ganz so hoch muss das Terrarium natürlich nicht sein, aber dennoch sollten den Tieren ausreichend Klettermöglichkeiten angeboten werden. Als Futter dient sowohl das Substrat, als auch Zusatzfutter in Form von Gurken, Pilzen, Fischflocken und ähnlichem.

Hier findet Ihr die Art in unserem Shop!

Bildergalerie

Telodeinopus assiniensis

Menü schließen
×
×

Warenkorb